• Über Uns

Kontakt

Dr. Gerlinde Fasching

Fischeraustraße 13
Medcenter Nord Top 11

A - 8051 Graz - Gösting

Telefon 0316 / 68 99 28
Fax 0316 / 68 99 28 19

dr.fasching@lungenfachaerztin-graz.at
anmeldung@lungenfachaerztin-graz.at labor@lungenfachaerztin-graz.at

Öffnungszeiten

Mo: 8:00-12:00
Di: 13:00-18:00
Mi: 8:00-12:00
Do: 8:00-15:00
Fr: 8:00-12:00
Sa: nach Vereinbarung

top

Dr. Gerlinde Fasching und Team


Rückblick (Planungs- und Gründungsphase)

Nach Abschluss meiner Facharztausbildung war bald klar, dass ich mich selbstständig machen wollte. Mit Hilfe meines Gatten und eines Praxisplaners waren die Räumlichkeiten (ehemalige Garage und Lagerhalle im Gebäude des zum  Medcenter Nord umgebauten Industriegeländes) dazu schnell gefunden bzw. deren Umbau in Angriff genommen. Als erste Mitarbeiterin war Frau Angela Schmid bereits zu diesem Zeitpunkt mit Rat und Tat an meiner Seite und mir dabei eine unentbehrliche Stütze. Während auf der Baustelle die Trockenbauer, Maurer und Installateure noch am Arbeiten waren, haben wir die Büroausstattung zusammengestellt, die Durchführung technischer Untersuchungen in Schulungskursen perfektioniert, EDV -Einschulungen bekommen und die Kontakte zu unseren Geschäftspartnern hergestellt. Nach termingerechter Fertigstellung der technischen- und Mobiliareinrichtung ist nach einer Großputzaktion schließlich am 16. September 2006 die Eröffnungsparty über die Bühne gegangen. Wir konnten - wie geplant - am 18. 9. um 8 Uhr mit der Ordinationsarbeit beginnen.

.... und welche Freude! Die erste Patientin wurde am 1. Ordinationstag willkommen geheißen und umfassendst untersucht und behandelt. Aus purer Freude und noch immer gut in Erinnerung stehender Aufregung haben wir vergessen, die erste Honorarnote zu stellen!

Große Hürden mussten genommen werden, um die ambulante pulmonale Rehabilitation zu etablieren. Durch das Leistunsgangebot  der ambulanten pulmonalen Rehabilitation in der Praxis war es uns möglich, die Wahlarztpraxis auf- und auszubauen, sodass mit stetigen Schritten die Arbeitsstunden erhöht und schließlich die Mitarbeiterzahl aufgestockt werden mussten.

Frau Gilda Höller ist über Umwege zu uns gestoßen und zunächst verantwortlich für nicht direkt patientenbezogene Praxisorganisation gewesen. 

Frau Prgic wurde als Reinigungskraft unverzichtbar in der Praxis.

Schließlich war es mir nicht mehr möglich, neben der Ordinationsarbeit auch den Trainingsbereich zu versorgen, und als erster männlicher Mitarbeiter hat Mag. Dieter Pototschnig als diplomierter Sportwissenschaftler die Betreuung der Trainingspatienten übernommen.

Dazwischen sind andere Mitarbeiter gekommen und ... wieder gegangen.

Mit der Schwangerschaft von Frau Schmid hat sich das Aufgabengebiet von Frau Höller erheblich geändert und mein Sohn Stefan hat in der Ordination als kaufmännischer Angestellter und medizinische Schreibkraft das Ruder am PC in die Hand genommen. Er ist mittlerweile auch zuständig für die Lösung immer wiederkehrender EDV -Probleme.

Entsprechend seinem Lebensmotto "Der Weg ist das Ziel" hat Mag. Potoschnig eine neue berufliche Herausforderung gesucht und uns verlassen. Somit war der Weg für die verantwortungsvolle Aufgabe des Übungsleiters in der Trainingseinrichtung frei für Mag. Martin Staab, der wegen seines Wissens und Könnens und vor allem seiner ruhigen, liebenswürdigen Art von seinen Patienten wie auch von uns über alle Maßen geschätzt wurde.

In der Praxis gab es aufgrund verschiedenster "Umstände" weitere personelle Veränderungen.

Frau Schmid hat nach der Geburt ihres zweiten Kindes unser Team verlassen, um durch einen neuen Arbeitsplatz an ihrem Heimatort mehr Zeit für ihre Familie zu gewinnen. Für sie hat Frau Cornelia Münzer bereits 2013 die Vertretung übernommen.

Frau Julia Scheucher wurde im Jänner 2015 als Krankenstandsvertretung eingestellt und übernahm mit der Karenz von Frau Höller nach Abschluss des Ausbildunskurseszur Ordinationsassistentin den Aufgabenbereich der Anmeldung und Lungenfunktion.

Nach entsprechenden Umstrukturierungen der Ordinationsabläufe wurde am 30. Juni 2016 die pulmonale Rehabilitation in der Ordination eingestellt und Mag. Martin Staab hat uns verlassen. Nach einer Phase der Unruhe gelang es uns, mit persönlichem Einsatz das oberste Ziel "Spaß und Freude bei der Arbeit" wieder zu erreichen.

Frau Prgic hat uns verlassen, um zukünftig in einem klinischen Betrieb als Reinigungskraft zu arbeiten.

Aufgrund familiärer Umstände musste Frau Julia Scheucher im März 2017 ihren Arbeitsplatz in ihren Heimatort zurückverlegen. Schweren Herzens ließen wir sie gehen.

Frau Höller befindet sich nach der Geburt ihrer Tochter noch in der Karenz und wird zukünftig andere berufliche Wege gehen.


Das Team heute

Nach einer längeren Phase der Personalsuche ist das Team seit März 2017 neu zusammengestellt und wieder komplett.

Frau Gordana Lucic sorgt als Reinigungskraft dafür, dass alles in der Ordination an seinem richtigen Platz steht und die Räumlichkeiten nicht nur sauber sind, sondern mit Blumenschmuck und wechselhafter Dekoration von den Patienten als optisch ansprechend eingerichtet empfunden werden.

Frau Birgit Vojta ist mit den Aufgaben in der Lungenfunktion und im Labor betraut und beweist täglich außergewöhnliche Einsatzbereitschaft.

Frau Josefine Fritz ist als letzte neue Mitarbeiterin zu unserem Team gestoßen. Sie ist im Bereich der Anmeldung tätig und äußerst bemüht, für unsere Patienten für einen reibunglosen Ablauf vom Betreten der Ordination bis zum Verlassen derselben zu sorgen.

Neben vielen schönen gemeinsamen Tagen haben wir scheinbar unüberwindbare Hürden genommen und es auch geschafft, Krisen zu überwinden. Wir haben verschiedenste Heraus- und Anforderungen des Praxisalltages zusammen bravourös gemeistert.

Unser aller persönlicher Einsatz und Engagement tragen Früchte.

Die Ordination wächst und reift an den Herausforderungen.


Zukunftsaussichten

Panta rhei. Alles fließt.

Wir feiern heuer das 11 -jährige Jubiläum und sind schon gespannt, welche Überraschungen die Zukunft uns bescheren wird.

Wir halten zusammen und bemühen uns, füreinander da und Unterstützung zu sein. Auch in naher wie ferner Zukunft sollen Mitarbeitergespräche, gemeinsame Fortbildungen wie auch die eine oder andere Feier mit gutem Essen und Trinken dazu beitragen, das Gemeinschaftsgefühl zu fördern, bzw. die Freude, einen großen Teil des Lebens miteinander zu verbringen, zu verstärken. 

Das Leben ist Veränderung.

Wir sind bereit.